EIN TAG AUF DEM FLOHMARKT

Lieber Leser, liebe Leserin,

weißt du eigentlich warum Flohmarkt ‚Flohmarkt‘ heißt? Das Wort stammt aus dem französischen ‚marché aux puces‘ und bedeutet ‚Markt mit Flöhen‘. Es entstand im 18. Jahrhundert, als die ärmeren Menschen einen Markt für gebrauchte Kleidung organisierten. Und da es früher keine Waschmaschinen gab, war die die Kleidung oftmals schmutzig und voller Flöhe. Deswegen konnten diese sich auf den Märkten auch besonders gut verbreiten. Aha.

Ich wollte ja nun schon immer mal selbst auf einem Flohmarkt verkaufen, aber nie hatte jemand Lust mich zu begleiten. Viele Ausreden musste ich mir anhören und die beste war dabei, das man angeblich auch nichts zu verkaufen hätte. Wer hat bitte keine Klamotten, die er nicht mehr trägt?

Und dann fanden sich doch noch an diesem Wochenende unverhofft zwei liebe Freunde, die mitverkaufen wollten. Gesagt, getan..

Mit einem 3 Meter Tapeziertisch, zwei Kleiderständern und so einigen Kartons mit Klamotten ging es los. Natürlich durften die kleinen Details nicht fehlen; in einem alten Koffer wurden die DVD’s verstaut und in einer Weinkiste die Bücher.

Flohmarkt_Bremen

Flohmarktstand

Normalerweise verkaufe ich meine abgelegten Klamotten über shpock, Ebay Kleinanzeigen und Kleiderkreisel. Aber du weißt ja sicherlich selbst, wie anstrengend das sein kann. Emailkontakt, Fragen zu irgendwelchen Abmessungen und dann die Leute, die persönlich kommen wollen um etwas abzuholen und doch nicht kommen.. ohne Abmeldung.

Trotzdem würde ich, wenn du nicht auf dem Flohmarkt verkaufen möchtest, diese drei Plattformen empfehlen.

Wie du weißt, bin ich durch und durch ein Flohmarkt-Junkie und deswegen auch bestens vertraut mit der ‚Mauro & Sükrü‘ (Trödeltrupp) Methode – so nenne ich das immer.

Tagebucheintrag_Flohmarkt_3

Tagebucheintrag_Flohmarkt_view

Ich überlege mir einen Preis für einen Gegenstand. Wenn einer diesen haben möchte, nenne ich einen viel höheren Preis um einen Verhandlungsspielraum zu lassen. Nach einem Gegenangebot des Käufers, gehe ich natürlich wieder etwas vom Preis herunter und meist erziele ich dann beim dritten Anlauf einen besseren Preis oder genau den, den ich mir überlegt habe. (klappt zu 70%)

Flohmarkt

Tagebucheintrag_Flohmarkt_1

Aber wisst ihr was mich echt ärgert? – Wenn man bei 1,00 Euro noch versuchen muss auf 0,50 Cent runterzuhandeln. Aber gut, ich wollte einfach nur alles los werden und habe mich oftmals darauf eingelassen. Ich persönlich würde allerdings nie so verhandeln.

Es war so richtig erfolgreich; gekommen sind wir mit 2 Kisten und gegangen mit einer 3/4 vollen Kiste.

Das wird sicherlich nicht mein letzter Flohmarktverkauf sein.

Signatur

Das könnte dir auch gefallen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*