DAS HORTENSIENBEET

Hortensie_1

ist endlich angelegt..

Wie ihr seht tut sich wieder was in unserem Vorgarten/Hof. Ich habe ewig überlegt was ich mit dem runden Beet vor unserer Haustür anfangen soll. Letztendlich habe ich mich für eine ‚relativ‘ pflegeleichte Variante entschieden: Ball-Hortensien! In diesem Fall die ‚Hydrangea white ball & black steel‘, eine relativ neue Sorte. Und in der Mitte steht ein Kugel-Trompetenbaum.

Wer diesen Baum kennt weiß, das er ziemlich buschig, verzweigt in der Krone wächst und deswegen auch für Schatten um ihn herum sorgt. Die Ballhortensie gedeiht am besten im Halbschatten – auch ein Grund warum ich mich für diese Hortensienart entschieden habe. Was mich aber überzeugt hat ist der Wuchs; buschig, voll und mit den Jahren ineinander verzweigt. Und diese tollen ballartigen Blüten..! Außerdem benötigt sie keinen Schnitt – es sei denn sie ist zu groß geworden.

So, ab ins Beet mit der Hortensie..

Hortensie_2

Vorbereitung: Handschuhe, Eimer mit Wasser, Schaufel & frische Blumenerde.

Die Hortensie wird zu erst in einen Wassereimer gesetzt, sodass die Wurzeln sich vollsaugen können. Hortensien brauchen viel Wasser! 

Dann wird das Pflanzloch ausgehoben. Wichtig dabei ist, das es doppelt so groß wie der Wurzelballen der Hortensie ist. So ist die Erde rund um die Pflanze gelockert und das wirkt sich positiv auf das anwurzeln aus.

Hortensie_3

Nachdem das Loch ausgehoben und etwas frische Erde eingeschüttet ist, schmeiße ich eine handvoll Bodenaktivator ins Loch. (hier von Oscorna) Dieser fördert den Einsatz von natürlichen Mikroorganismen und sorgt für ein aktiveres Bodenleben.

Hortensie_4

Danach lockere ich den Wurzelballen der Hortensie ein wenig und ganz vorsichtig und setze sie in das vorgesehene Pflanzloch. Dann wird die frische Erde aufgeschüttet. Hierbei sollte darauf geachtet werden, das die Erde locker im Pflanzloch verteilt wird und die Pflanze in diesem nur leicht angedrückt wird. Achtet man darauf nicht, könnte Staunässe entstehen und die Hortensie würde verfaulen.

Ich habe danach ein bisschen ‚Rhododendron Dünger‘ in die Erde eingearbeitet, da die Hortensie kurz vor der Blüte steht, die damit angeregt wird. Diesen Dünger bekommt ihr in jedem Baumarkt oder wie ich bei Lidl von Grandiol. (Natürlich gibt es auch spezielle Hortensien-Dünger)

Ich bin super gespannt wie die Hortensie anwächst und das Ganze schlussendlich aussieht. Spätestens im August zeige ich Euch ein erstes Ergebnis!

Viel Spaß beim gärtnern..

Signatur

Das könnte dir auch gefallen:

4 Kommentare

  1. Hallo Sarah, da warst Du schlauer als ich beim Einrichten Deines Blogs.
    Ich wollte eigentlich nur über den Garten schreiben (Gartentagebuch)
    und dann hat sich mein Blog verselbständigt. Jetzt geht es schon lange
    nicht nur um den Garten. Und das ist auch gut so.
    Ich bin gespannt, wie es mit Deinem Garten so weitergeht, besonders
    mit dem Beet rund um den Trompetenbaum. Mir hätte eine 3er-Gruppe
    Hortensien gut gefallen.
    Mehr Hortensien gibt es, wenn Du magst, auf meinem Blog.
    Liebe Grüße
    Edith

    1. Hallo liebe Edith,
      einen sehr schönen Blog hast du da! Ich wollte mich spezifisch einem Thema zuwenden.. hab ich allerdings nicht geschafft, wie man sieht. Das war nicht mal ’schlau‘ – sondern eher pures Chaos :)
      Ich habe 4 Hortensien gesetzt, allerdings treibt der Trompetenbaum im ersten Jahr nach einem harten Rückschnitt noch nicht so sehr aus & die Hortensien verbrennen.. Bis nächstes Jahr, wenn der Baum auch buschiger ist, überleben es die Guten nicht.. Deswegen habe ich heute kurzer Hand ‚Fairys‘ & die ‚chrytal fairy‘ gekauft.. Geparrt mit Lavendel & Katzenminze sollte das Ganze dann passen :) Die Hortensien werden in den Garten verfrachtet :)

      1. Als Sonnenbeet, liebe Sarah, ist dies dann eine richtige und schöne Bepflanzung.
        Ich mag Hortensien sehr in Kübeln und habe damit gute Erfahrungen gemacht.
        Im Frühjahr, wenn Spätfröste drohen, stelle ich sie etwas geschützt auf und nach den Eisheiligen, wenn die Knospen sprießen, dürfen sie als Türsteher vor der Haustür, an der Terrassentür oder am Gartentörchen ‚glänzen‘ und die Blicke auf sich ziehen. Wenn die Sonne zu sehr brennt, schattiere ich sie mit Sonnenschirmen, die ich in den Boden stecke.
        LG Edith

        1. Hab den Schatten echt falsch eingeschätzt.. Bin ja aber nun noch Gartenneuling.. Da passiern alle Hand Fehler ;-) Hab hinten eine Rispenhortensie stehen, die treibt gerade voll aus! & ich hoffe die ‚black steels‘, die der Annabell ja total ähneln fühlen sich an ihrem neuen Standort wohl :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*