Hochbeet befüllen und bepflanzen – Tipps & Tricks

https://www.compo.de/produkte/duenger-blattpflege/kraeuter-obst-gemuese/compo-bio-hochbeet-langzeit-duenger-mit-schafwolle

-Anzeige-

Hochbeet befüllen und bepflanzen – Damit eure Pflanzen richtig schön wachsen und gedeihen können, spielt die richtige Befüllung eures Hochbeets eine große Rolle. Ihr solltet dabei eine gewisse Reihenfolge einhalten. Wie genau das  funktioniert und was ihr dabei beachten müsst, verrate ich euch in diesem Artikel. Und zum Schluss wird auch noch ausgesät.

Hochbeete sind absolut im Trend. Nicht nur optisch machen die kleinen Gärten was her, sie sind auch noch richtig praktisch. So ist das Gärtnern auf bequemer Höhe möglich und weniger Schädlinge haben die Möglichkeit unser gepflanztes Gemüse zu befallen.

Je nachdem für welche Art von Hochbeet ihr euch entschieden habt, so solltet ihr jene aus Holz unbedingt von innen mit einer Plane bespannen. Wettereinflüsse und ständige Feuchtigkeit könnten dem Holz auf Dauer schaden.

Hochbeet befüllen und bepflanzen - Tipps & Tricks
Nutzgarten mit Weserkies und Staketenzaun

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ihr euer Beet befüllen könnt. Es kommt ganz darauf an, wie genau ihr es bepflanzen wollt. Schichtet ihr euer Hochbeet mit verschiedenen Materialien, müsst ihr besonders darauf achten, wie ihr es in den nächsten Jahren bepflanzt.

Kompost-Hochbeet richtig befüllen: 6 Schichten

1. Schicht : Grobe Äste, Zweige, Laub – alles mit etwas Erde bedecken

2. Schicht: Rasenschnitt (frisch oder leicht zersetzt), verrotteter Kompost, unbedruckte Pappe, dünne Äste

Die ersten beiden Schichten stark verdichten!

3. Schicht: Reife Komposterde (ca. 15 cm)

4. Schicht: Dung, verrotteter Stallmist oder grober Kompost (ca. 10 – 15 cm)

5. Schicht: Eine Mischung aus Kompost und Erde (ca. 20 cm)

6. Schicht: Gartenerde oder COMPO Anzuchtserde (ca. 15 cm)

 

Nicht wundern: Der Kompost-Effekt ist gerade bei frisch angelegten Beeten sehr hoch. Das Beet wird besonders in den ersten Jahren immer mehr in sich zusammensacken, sodass ihr immer wieder Erde nachfüllen müsst. Je nachdem wie ihr das Beet nutzt, so solltet ihr die Schichten nach 5 – 7 Jahren komplett neu anlegen und die Erde austauschen.

Beet mit Anzuchterde befüllen
Hochbeet befüllen und bepflanzen: Anzucht – und Kräutererde von COMPO beimischen

Gemüse pflanzen und säen: Kompost-Hochbeet

Da das Beet wie ein Kompost fungiert, entsteht von unten durch den Zersetzungsprozess Wärme. Besitzt man also kein Gewächshaus, so kann man wärmeliebende Pflanzen wie Tomaten und Paprika (beides nur überdacht und in tiefe, niedrige Beete!) und Zucchini anbauen. Da die Nährstoffe durch die Neuanlegung sehr hoch sind, können besonders Starkzehrer im ersten Jahr gepflanzt werden. Dazu gehören wie eben genannt Tomaten, Paprika, Zucchini und z.B. verschiedene Kohlsorten (außer Kohlrabi), Kürbis, Lauch, Kartoffeln, Mais und Sellerie. Auch Kräuter benötigen viele Nährstoffe wie z.B. Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel und Dill.

Im zweiten Pflanzjahr kann man die Mittelzehrer wie Salat, Fenchel, Radieschen, Zwiebeln, Karotten anpflanzen und im dritten Jahr Schwachzehrer wie Erdbeeren, Feldsalat, Bohnen und Erbsen.

Es ist wichtig sich an diesen Ablauf zu halten, denn so lassen sich gesundheitsschädigende Nitrat – Einlagerungen im Salat und Nährstoffauswaschungen vermeiden.

Es eignen sich besonders gut für ein Hochbeet Pflanzen, die einen hohen Ertrag bringen. Dazu gehören: Zucchini, Kürbis, Gurke, Kräuter, Mangold und Rhabarber.

Hochbeet befüllen und bepflanzen - Tipps & Tricks
Gemüse – Saatgut fürs Beet

Gemüse pflanzen und säen: Erd-Hochbeet

Es ist auch möglich das Hochbeet nur mit Erde zu befüllen. Hier solltet ihr in jedem Jahr die oberste Schicht Erde austauschen und mit frischer auffüllen. Ihr könnt grundsätzlich von Salat bis Kürbis alles pflanzen, müsst dementsprechend aber häufiger düngen.

Ich mische dem Saatgut Anzucht- und Kräutererde (z.B. von COMPO) bei. Sie ist vorgedüngt.

Mischkulturen

Wichtig ist, dass ihr bei beiden Hochbeet – Füllungen auf die Mischkultur achtet. Einige Gemüsesorten vertragen sich untereinander sehr gut, einige vertragen sich nicht.

Beachtet außerdem einen ausreichenden Pflanzabstand und haltet euch am besten an die Anleitung auf eurem Saatgut. Eine Kürbispflanze benötigt z.B. einen knappen Quadratmeter Platz im Hochbeet.

Hochbeet befüllen und bepflanzen - Tipps & Tricks
Pflanzen düngen mit natürlichem Dünger

Düngung im Kompost – Hochbeet

Im ersten Jahr sollte nicht zu sehr gedüngt werden, da die Nährstoffe im Hochbeet hoch sind. Organischer Dünger wie z.B. einige Handvoll Hornspäne (100 g pro Quadratmeter) oder Hochbeetdünger mit Schafwolle (z.B. von COMPO) eignen sich hier besonders gut. Einmal düngen reicht dann für max. 5 Monate.

Düngung im Erd-Hochbeet

Da ihr keinen Kompost – Effekt habt, ist die Nährstoffversorgung relativ gering. Ihr müsst also wesentlich mehr düngen. Beginnt mit der ersten Düngung 4 – 6 Wochen nach dem Befüllen des Hochbeets. Versorgt euer Beet sodann alle 1 – 3 Wochen mit Flüssigdünger oder alle 5 Monate mit Hochbeet BIO Hochbeet-Langzeit-Dünger mit Schafwolle.

Mulcht eure Beete mit Rasenschnitt, Kompost oder gehäckselten Pflanzenteilen. Je stickstoffhaltiger das Material ist, desto besser ist es für eure Pflanzen.

Meine Kräuter habe ich übrigens separat in ein Hochbeet gepflanzt. Ich dünge sie alle 2 Wochen mit einem Bio-Kräuterdünger.

Ich habe mich übrigens für ein Erd-Hochbeet entschieden, weil ich direkt im ersten Jahr Salat und Möhren anpflanzen möchte.

Hochbeet befüllen und bepflanzen - Tipps & Tricks
Kräuter düngen mit Dünger von COMPO
Kräuter düngen im Beet
Hochbeet befüllen und bepflanzen: Kräuter düngen
Habt ihr auch ein Hochbeet in eurem Garten? Was pflanzt ihr an?

*Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit COMPO entstanden.

Das könnte dir auch gefallen:

7 Kommentare

  1. Liebe Sarah,

    ich liebe es, im Garten zu sein und zu gärtnern. Das ist so entspannend und baut Stress ab. Als Trainerin für Achtsamkeit und Stressbewältigung muss ich es ja wissen ;)

    Hochbeete finde ich extrem praktisch, weil man sich nicht bücken muss und seine Kräuter schnell pflücken kann. Leider besitze ich noch keines. Aber wer weiß …

    Liebe Grüße
    Sarah von https://www.achtsam.blog

  2. Huhu,

    ich hatte das mal auf dem Balkon versucht und es ist mir nicht gelungen, aber ich habe schon gesehen woran es lag. Deine Tipps sind sehr hilfreich, denn manche Dinge hatte ich echt nicht beachtet. Ich denke, ich werde es nächstes Jahr erneut versuchen :-)

    LG
    Steffi

  3. Liebe Sarah,

    das Gärtnern ist ja nicht so mein Beritt und ich mache es auch nicht sonderlich gern. Aber ein Hochbeet finde ich super, meine Eltern hatten damals auch eins in ihrem Garten. Deine Tipps und Tricks gefallen mir sehr und deinen Artikel gebe ich sehr gern an eine Freundin weiter. Die möchte sich nämlich nächstes Jahr ein Hochbeet bauen.

    Liebe Grüße,
    Mo

  4. Wir haben auch ein Hochbeet im Garten – aber das voll von Tomatenpflanzen. Wir lieben sie und die wachsen in unserem Hochbeet einfach perfekt. Wobei ich ehrlich gesagt schon gerne ein wenig Abwechslung hätte. Da habe ich bei dir jetzt super Inspirationen bekommen.

    lg
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Dieser Blog speichert Name, E-Mail, Inhalt u. Zeitstempel des Kommentars und ggf. E-mail u. Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden. Für mehr Informationen: Datenschutzerklärung. Hinweis: Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Email an mail@vintage-diary.com widerrufen.